Ihla Grande – Rio´s Inselparadies

Die wunderbare Insel Ihla Grande hat ca. 80 verschiedene Strände und gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Brasilien. Grob befindet sie sich zwischen Rio de Janerio und Sao Paulo. Die einzige, richtige Stadt der Insel – Vila Do Abraão - kann mehr mit der Fähre erreichen.

Darum solltet ihr Urlaub auf der Ihla Grande machen!

Das sind die Highlights der Insel!

  • Kein Autoverkehr
  • Unendlich viele wunderschöne Strände (Highlight: Beachhopping mit einem Schnellboot)
  • Entspannte Wanderungen durch den Jungle
  • Schönes Wildlife (Affen, Schildkröten, Vögel, etc)
  • Wunderbares Essen und leckere Caipis

Das darf man nicht vergessen:

  • Kein Geldautomat. (Ohne Bargeld kann man schlechter verhandeln + Oft gibt es einen Rabatt bei Barbezahlung)
  • Sehr schlechte Internetverbindung

Geschichte

Ich möchte noch kurz etwas zur Geschichte der Insel schreiben. Die Geschichte der Ihla Grand ist sehr vielfältig und viele Dinge haben bis heute einen großen Einfluss auf das Leben dort.

Früher war die Ihla Grande ein bekannter Zufluchtort für Piraten. So findet man heute noch zwischen Angra dos Reis und der Ihla Grande ca. 50 Schiffswracks.

Im 18. Jahrhundert wurde die Ilha Grande zu einem der Hauptumschlagplätze des Sklavenhandels. Um 1888 nach der Abschaffung der Sklaverei den Arbeitskräftebedarf decken zu können, öffnete Brasilien seine Tore Einwanderer. Da einige dieser Länder zu dieser Zeit von Cholera-Epidemien befallen waren, wurde auf der Ilha Grande ein Quarantäne-Lazarett errichten, in dem sich die Immigranten eine Zeit lang aufhalten mussten, bis sie offiziell nach Brasilien einreisen durften. Die Ruinen des Lazarettes sind heute von tropischem Regenwald überwachsen, aber immer noch vorhanden.

Später wurde das Gefängnis Colônia Penal Cândido Mendes gebaut, wo zuerst gefährliche Verbrecher landeten und später während der Militärherrschaft ab 1964 hauptsächlich politische Gefangene. Der Ort wurde deshalb ausgesucht, weil eine Flucht von der Insel damals als aussichtslos angesehen wurde, da das Festland ca. 25 km entfernt lag. Im Jahr 1993 beschloss die Regierung des Bundesstaates Rio de Janeiro das Gefängnis zu schließen.

Seit ca. 1995 gibt es auf der Ihla Grande Tourismus. Eine weitere Besonderheit ist der fehlende Autoverkehr. Ehrlich gesagt weiß ich nicht warum das so ist, aber ich empfinde die fehlenden Autos als sehr angenehm.

Anfahrt

Die größte Stadt heißt Vila Do Abraão. Sie wird regelmäßig von verschiedenen Fähren aus Angra dos Reis, Mangaratiba und Conceição Jacareí angefahren. Wobei Angra dos Reis der wichtigste Abfahrtort ist. Es gibt zwar noch ein paar kleinere Stände mit diversen Campingplätzen, aber auf die möchte ich nicht weiter eingehen. Die meisten davon werden von Angra dos Reis mit kleinen Speedbooten angefahren.

Nach Angra dos Reis kommt man sehr leicht mit einem Reisebus aus Rio (Dauer ca. 3 Stunden), Paraty (Dauer ca. 5 Stunden) oder Sao Paulo (Dauer ca. 8-9 Stunden).

Die große Fähre von Angra dos Reis fährt paar Mal am Tag und kostet ca. 4 Reias. Die Fähre hat Platz für ca. 1.000 Leute und tuckelt nur ganz langsam auf die Insel. Die Fahrt dauert fast 1,5 Stunden. Für die Hinfahrt reicht es, wenn man ca. 15 bis 30 Minuten davor an der Fährstation ankommt. Das Ticket wird dort gekauft.

Falls man nachmittags wieder von der Insel möchte, sollte man sich in der Hauptsaison ca. 30-60 Minuten früher anstellen. (Link zur Fähre inkl. Fahrplan)

Schneller hingegen ist ein Katamaran (50min; ca. 40 Reais). Ansonsten fahren noch Speedboote für ca. 50-60 Reais.

Reisezeit

ilha-grande

Auf der Ihla Grande hat man bei schlechtem Wetter nur sehr wenig Spaß. Die Temperaturen sind zwar relativ konstant über das Jahr, aber es gibt nur ein “kurzes Zeitfenster”, in dem es sehr wenig regnet. Die beste Reisezeit ist Juni/Juli. Im Mai kann es zwar etwas regnen, aber dafür sind die Preise etwas günstiger. Zur Regenzeit würde ich nicht empfehlen auf die Insel zukommen.  Wir waren im April dort und hatten eigentlich nur sehr selten richtig gutes Wetter. Meistens war es bewölkt und manchmal sogar zu kalt für den Strand.

Auch wenn Ostern normalerweise nicht in der high season liegt, ist die Ihla Grande an Ostern total ausgebucht und die Hotels sind schweineteuer (ca. 40% bis 100% Aufpreis).

Things to do

Die Ihla Grande bietet sehr viele Attraktionen und Möglichkeiten sich zu beschäftigen. Man sollte ca. 4 bis 7 Tage mitbringen, um alles auf der Insel erlebt zu haben. Aber bei allem Freizeitstress eignet sich die Insel immernoch am Besten zum Entspannen.

Strände

Die Hauptattraktion der Insel sind die unzähligen und teilweise sehr einsamen Strände der Insel.

Lopes Mendes (© www.ilhagrande.org)

Lopes Mendes (© www.ilhagrande.org)

Der Lopes Mendes ist einer der bekanntesten und schönsten Strände der Insel. In der Hauptsaison ist der Strand sehr voll. Aber dafür kann man dort Getränke und Snacks kaufen. Man erreicht ihn entweder per Boot oder zu Fuß. Die Wanderung dorthin dauert ca. 3-4 Stunden. Die Route führt durch den Dschungel und ist meistens sehr schattig. Zwar sieht man immer wieder Leute, die die Wanderung mit Flip Flops machen, aber das würde ich nicht empfehlen. Für den Rückweg würde ich eins der Boote nehmen. Idealweise bucht man das Ticket für die Rückfahrt am Tag davor in einem Touri-Büro.

Für die Anfahrt mit einem Boot gibt es mehrere Möglichkeiten. Es gibt Speedboote (20min – ca. 40 Reias pro Weg) und langsamere Pendelboote ( 40-50 min – 15 Reias pro Weg). Es können auch nur Hin oder Rückweg gebucht werden. Die Boote legen an einem anderen Strand (Pousois) an. Von dort aus muss man noch 15 bis 20 Minuten wandern.

Fast direkt in Abraão befindet sich ebenfalls ein kleiner Strand. Dieser Strand ist perfekt für einen schönen Nachmittag.

Der Strand Dos Rios (4 Stunden einfach) ist ebenfalls zu Fuß erreichbar. Allerdings fahren dort keine regulären Boote rum. Man muss also nochmal genügend Zeit für den Rückweg einplanen.

Alle anderen Strände können mit Touren (siehe unten) oder mit einem privat gebuchten Wassertaxi erreicht werden. Es lohnt sich auf jeden Fall

Restaurants

Mitten in Abraão befindet sich das Restaurant Dom Mario (Link zu TripAdvisor). Wir waren in 6 Tagen dort 2 Mal essen. Einmal haben wir das Fischgericht und einmal das Steak bestellt. Die Essen kommen in einer sehr leckeren Soße und dazu gibt es Reis und gegrilltes Gemüse. Das Essen war wirklich ausgezeichnet und steht zu Recht auf Platz 1 (bei Tripadvisor).

Wirklich sehr gute Crepes gibt es bei Pato Crepes. Die Crepes sind gefüllt mit einer Vielzahl von Zutaten (Obst, Eis, Deftig, etc). Eine Portion ist echt riesig und ist von der Masse her eine vollwertige Mahlzeit.

Das Restaurant (und Pousada) O Pescador liegt direkt am Strand und hat richtig gute Fischgerichte. 

Ansonsten gibt es eine Vielzahl kleiner, einheimische Lokale, die typische brasilianische Gerichte anbieten. Der Klassiker ist einfach gegrilltes Fleisch mit Bohnen, Pommes und Salat. Wenn man nicht jeden Tag teuer essen gehen möchte, ist das wirklich eine gute Alternative.

Bootstouren

Die schönsten Strände können nur mit einem Boot erreicht werden. Zwar gibt es auch viele Wanderwege, aber die meisten Strände sind doch einfach zu weit weg. Also bleibt einem nichts anderes übrig, als eine Bootstour zu buchen, wenn man die Strände sehen möchte. Wir haben die “ganze Inseltour” gebucht und haben an 6 Stränden jeweils 45 Minuten Freizeit gehabt. Bei dieser Tour fährt man mit einem Speedboot (10 Leute, 200 PS). Das Boot hat ordentlich Power und so macht auch die Fahrt an sich schon sehr viel Spaß. Die Tour hat ca. 50€ pro Person gekostet (Stand: April 2014).

Partys

Auch wenn es in Abraão eigentlich relativ ruhig ist, gibt es doch einige coole Partys. Allerdings sind die meisten Partys etwas außerhalb in den Hostels. Das Hostel CheLegato veranstaltet regelmäßige Partys. Man kann dort auch sehr gut als “Nicht-Gast” mitfeiern. Am besten nimmt man sich für den Weg hin, bzw. zurück eine Taschenlampe mit. Die Wege sind nicht immer sehr gut ausgeleuchtet.

Manchmal gibt es auch Strandpartys, die aber eher unregelmäßig stattfinden. In der Nähe des Anlegestegs verkaufen Einheimische die Fahrt mit einem Boot dort hin. Eintritt kostet die Party nicht. Laut deren Aussage geht die Party auch bis zum Sonnenaufgang.

Surfen

Am Strand von Lopes Mendes wird sehr viel gesurft. Man kann das Surfbrett per Boot mitnehmen. Allerdings muss man es noch 20 Minuten zum Strand tragen. Alternativ kann man sich vor Ort Surfbretter leihen.

Fazit

Die Ihla Grande ist ein wirkliches Highlight in Brasilien. Der fehlende Autoverkehr schafft eine sehr angenehme Stimmung. Zusätzlich gibt es keine großen Hotelbunker. Auch wenn die Insel sehr gut besucht ist, hat man nie das Gefühl in einem Touristenloch gelandet zu sein.

Welche Erfahrungen habt ihr auf der Insel gemacht? Welcher Tipps fehlt in meinem Bericht noch? Ich freue mich auf eure Antworten! :)